Nichts und niemanden verletzen: Die Kunst von Ahimsa

Lass Dir den Beitrag von Anisha vorlesen!

Unsere synthetische Stimme Anisha lernt ständig neue Worte für eine bessere Aussprache

Von Aradhana Petryszak

Ahimsa (Gewaltlosigkeit) – der erste und wichtigste der fünf Yamas (Selbst-Beschränkungen), die im Yoga Sutra beschrieben werden – fordert uns auf, so zu leben, dass wir keinem Lebewesen in Gedanken, Worten oder Taten Schaden zufügen. Das gilt auch für uns selbst! In seiner reinen Form ist Ahimsa der spontane Ausdruck der höchsten Form der Liebe – eine bedingungslose positive Wertschätzung für jeden und alles.

Wenn unser Leben gut läuft, scheint es leicht zu sein, Ahimsa zu praktizieren. Aber wenn sich Stress und Angst auftürmen, verflüchtigen sich unsere besten Absichten, wie ich vor vielen Jahren auf dramatische Weise erfahren habe. Eines Tages, als ich frisch verheiratet war, wurde mein Mann wütend und nannte mich dumm. Ich wurde so wütend, dass ich rot sah und den Sinn für alles um mich herum verlor. Blind griff ich nach dem erstbesten Gegenstand, der mir in die Hände fiel (in diesem Fall ein Buch mit festem Einband) und warf es ihm an den Kopf. Zum Glück hat er sich geduckt. Es dauerte einen Moment, nachdem das Buch gegen die Wand geknallt war, bis ich wieder zu mir kam und mir bewusst wurde, dass ich es geworfen hatte. Als ich wieder normal atmen konnte, war ich fassungslos. Schließlich praktizierte ich Yoga und griff nicht einfach Leute an. Nachdem ich eine Weile darüber nachgedacht hatte, kam ich zu dem Schluss, dass ich die verrückte Art und Weise, wie mein Mann mit mir sprach, nicht ändern konnte, aber ich konnte die Art und Weise ändern, wie ich reagierte.

Indem wir unsere gewohnheitsmäßigen Reaktionen und ihre Folgen beobachten, können wir lernen, innezuhalten, durchzuatmen und uns neu zu orientieren.

Nach diesem Vorfall begann ich zu beobachten, was passierte, wenn mein Temperament aufflammte, und erkannte, dass ich mir selbst als Erstes Schaden zufügte. Ich merkte, wie sich alles – mein Körper, mein Atem, meine Gedanken – verkrampfte und unruhig wurde. Ich verlor meine Mitte. Ich wurde ohnmächtig und Gegenstände flogen. Die Weisen sagen, dass wir zuerst in uns selbst Frieden finden müssen, um ein friedliches, harmonisches Umfeld zu Hause, am Arbeitsplatz oder in unserer Gemeinschaft zu schaffen. Das ist ein Prozess. Indem wir unsere gewohnheitsmäßigen Reaktionen und ihre Folgen beobachten, können wir lernen, innezuhalten, tief durchzuatmen und uns neu zu orientieren. Wenn wir uns zurückziehen und beobachten, können wir uns entscheiden, auf eine neue, liebevollere und akzeptierende Weise zu reagieren.

Beobachte, wie sich das Drama entfaltet

Zuerst habe ich einfach nur zugehört. Das Buch oder ein anderer Gegenstand schlug gegen die Wand, und ich bemerkte meinen erhobenen Arm. Aber ich konnte mich nicht darauf einlassen, den Gegenstand tatsächlich aufzuheben und zu werfen. Es war, als hätte ein unbewusster Betrüger die Kontrolle über meine Hand – und meinen Geist – übernommen. Nach einigen Monaten der Achtsamkeit begann ich jedoch, den Auslösepunkt früher zu bemerken – genau dann, wenn meine Hand den Gegenstand losließ. Nach ein paar weiteren Malen bemerkte ich den Auslösepunkt, als ich die Hand hob, um etwas zu werfen. Später dann, als ich nach unten griff, um es aufzuheben. Schließlich merkte ich, wie sich mein Atem veränderte, wie er rasend wurde, und statt etwas aufzuheben, um es zu werfen, atmete ich so tief und langsam, wie ich konnte. Manchmal musste ich aus dem Zimmer gehen, bevor ich wieder normal atmen konnte, aber ich hörte auf, Dinge zu werfen.

Meditation praktizieren

Ich durchleuchtete auch meine mentalen und emotionalen Gewohnheiten. Ich verfolgte meine heftige Reaktion bis zu ihrer ursprünglichen Quelle zurück – mein Vater nannte mich ständig dumm – und beobachtete, wie sich meine ungelösten Gedanken und Gefühle in Sprache und Handlung manifestierten. Wenn ich negative Selbstgespräche entdeckte, die in meinem Kopf herumschwirrten, ersetzte ich sie durch mein Mantra. Auf diese Weise lässt sich eine positive Stimmung im Geist erzeugen, die uns hilft, uns mit unserem höheren Selbst zu identifizieren.

Es hat auch geholfen, täglich zu meditieren. Selbst eine fünfminütige Meditation vertieft unsere Verbindung mit der inneren Quelle der bedingungslosen Liebe und Weisheit. Die Weisen sagen uns, dass, wenn wir diese tägliche Verpflichtung einhalten, unser Mantra und unsere Meditation mit der Zeit die subtileren Knoten, die uns auf unbewusster Ebene binden, lösen und schließlich auflösen werden.

Gewaltlosigkeit

Mit der Zeit verstand ich, dass ich mich in mir selbst sicher fühlen musste, um nicht mehr auf spöttische Kritik zu reagieren. Himsa (Gewalt) entsteht aus Angst, und Angst führt zu Unsicherheit, die dazu führt, dass wir uns von anderen getrennt fühlen – allein und unverstanden. Ahimsa hingegen verweist in seinem Kern auf die zugrundeliegende Einheit in der gesamten Schöpfung – auf der tiefsten Ebene sind wir ein und dasselbe. Dieses Bewusstsein entfaltet sich allmählich, wenn wir in unserer spirituellen Praxis fortschreiten. Wenn wir uns entscheiden, mehr aus unserem inneren Zentrum heraus zu leben und dieses Gefühl der Einheit mit anderen zu spüren, erweitert sich unsere Persönlichkeit, und wir werden freundlicher, liebevoller, verzeihender und mitfühlender. Wir verstehen, dass wir uns selbst verletzen, wenn wir andere verletzen. Und wenn wir uns nicht um uns selbst kümmern, wirkt sich das negativ auf die Menschen um uns herum aus. Je mehr wir uns selbst mit all unseren Fehlern und Eigenheiten akzeptieren und genießen können, desto mehr können wir auch andere akzeptieren – selbst ärgerliche Partner.

Kein Drama mehr

Das bedeutet nicht, dass wir zum Märtyrer oder „Fußabtreter“ werden und unsere eigenen Bedürfnisse fälschlicherweise unterdrücken sollten, um uns um andere zu kümmern. Ich habe das eine Zeit lang versucht, aber der innere Groll, der dadurch entstand, ließ schließlich Gegenstände fliegen. Dann erinnerte ich mich an die Weisheit des Heiligen, der eine zerquetschte und misshandelte Schlange daran erinnerte, dass er ihr einmal geraten hatte, Ahimsa zu praktizieren: „Ich habe dir gesagt, du sollst nicht beißen, aber ich habe dir nicht gesagt, du sollst nicht zischen.“ Ich hörte auf, mit Dingen zu werfen. Stattdessen setzte ich mich, wann immer mein Mann mich kritisierte, klar, entschieden und so sanft wie möglich durch. Manchmal hatte er Recht, auch wenn ich es anfangs nur ungern zugab, und ich musste lernen, das auch zu erkennen.

Wenn man Ahimsa beherrscht, sagt das Yoga Sutra (2:35), erlangt man die Siddhi (Macht) der Friedfertigkeit, und jeder, der sich in der Gegenwart eines solchen Menschen befindet, fühlt sich friedlich. Indem wir uns auf ausgewogene und klare Weise um unsere Bedürfnisse kümmern, werden wir gesund, glücklich und ruhig. Von diesem Ort des Gleichgewichts und der Ganzheit aus wollen wir uns dann ganz natürlich anderen zuwenden – unserer Familie und unseren Freunden, unseren Mitarbeitern, der Gemeinschaft, der Erde und sogar unseren Gegnern – in liebevollem Dienst. Das ist Ahimsa im Handeln.

 

Dieser Artikel erschien auch in der Wisdom Library des Himalayan Institute, USA.

Deutsche Übersetzung von Michael Nickel und Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Himalayan Institute.

 

Irene (Aradhana) Petryszak
Irene (Aradhana) Petryszak

Irene Petryszak war von 1996 bis 2008 Vorsitzende des Himalayan Institute und war leitende Redakteurin der Zeitschrift Yoga International. Sie hat einen Master-Abschluss in Östlicher Philosophie und studiert und praktiziert Yoga seit über 30 Jahren in den Vereinigten Staaten und Indien unter der Leitung von Swami Rama und Pandit Rajmani Tigunait. Sie unterrichtet Meditation und Yoga-Philosophie am Himalayan Institute.

close

Hallo Lebensfreude!

Lasse Dich positiv inspirieren! Abonniere die Agni Verlag Neuigkeiten und verpasse keine Magazin-Edition und Buch-Neuerscheinung!

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen entsprechend der Datenschutzerklärung und bin mit der dauerhaften Speicherung meiner Daten bis auf Widerruf für den Newsletterversand einverstanden.

Hallo Lebensfreude! - Bleibe Informiert ...

Abonniere die kostenlosen
Agni Verlag Neuigkeiten