Der Sinn und Zweck des Lebens

Lass Dir den Beitrag von Anisha vorlesen!

Unsere synthetische Stimme Anisha lernt ständig neue Worte für eine bessere Aussprache

Von Swami Rama

Wie viele tiefe, schöne und kraftvolle Künste und Wissenschaften hat auch Yoga unter der spirituellen Armut der modernen Welt gelitten – es wurde trivialisiert, verwässert oder auf Klischees reduziert. Die tiefe und ewige Essenz des Yoga wurde von cleveren Menschen falsch dargestellt und für den persönlichen Profit verpackt. Manche haben Yoga auf ein beliebiges weiteres Übungsprogramm reduziert. In anderen Zusammenhängen wurde Yoga als Kultreligion dargestellt, die „Anhänger“ anlocken soll. Um das klare und reine Konzept des Yoga ist ein derartiger Nebel der Verwirrung entstanden, dass es jetzt notwendig ist, Yoga neu zu definieren und seinen Sinn und Zweck zu klären.

Yoga definiert sich selbst als Wissenschaft, das heißt, als eine praktische, methodische und systematische Disziplin oder eine Reihe von Techniken, die das hehre Ziel haben, den Menschen zu helfen, sich ihrer wahren Natur bewusst zu werden. Das Ziel, dieses tiefste Potenzial zu erfahren, ist nicht Teil eines religiösen Prozesses. Es ist eine Erfahrungswissenschaft der Selbsterkenntnis. Religionen versuchen zu definieren, was wir glauben sollen, während eine praktische Wissenschaft wie die Meditation auf den konkreten Erfahrungen von Lehrern und Yogis beruht, die diese Techniken eingesetzt haben, um das tiefste Selbst zu erfahren. Yoga steht in keinem Widerspruch zu irgendeiner Religion und kann von allen Menschen praktiziert werden, egal ob sie sich als Agnostiker oder als Angehörige eines bestimmten Glaubens verstehen.

Yoga definiert sich selbst als Wissenschaft.

Im Laufe der Geschichte wurden yogische Techniken sowohl im Osten als auch im Westen praktiziert, daher wäre es ein Fehler, Yoga als „östlichen Import“ zu betrachten. Tatsächlich ist Yoga mit seinen kraftvollen Techniken, die ein Gefühl von innerem Frieden, Harmonie und Klarheit des Geistes schaffen, für die moderne Welt absolut relevant – sowohl im Osten als auch im Westen. Angesichts des zunehmenden Tempos und der Konflikte im modernen Leben mit all dem daraus resultierenden Stress könnte man sagen, dass Yoga zu einem überlebenswichtigen Werkzeug geworden ist, um die Kreativität und Freude in unserem Leben zu steigern.

Die lebendige Tradition

Obwohl Yoga nicht zum Osten „gehört“, ist es am einfachsten, seine Wurzeln dort zu suchen, denn der kulturelle Wandel hat die Ursprünge der Wissenschaft nicht verwischt, und die Tradition des Yoga hat sich bis in die heutige Zeit fortgesetzt. Niemand hat Yoga „erfunden“ – Yoga ist eine lebendige Tradition, eine Reihe von Praktiken, die Jahrhunderte zurückreichen. Ein Gelehrter und Lehrer namens Patanjali hat diese Praktiken im Yoga Sutra niedergeschrieben, das etwa im 2. vorchristlichen Jahrhundert entstand.

Die wichtigste Lehre des Yoga hat mit unserer Natur als menschliche Wesen zu tun. Sie besagt, dass unsere wahre Natur weit über die Grenzen des menschlichen Verstandes und der Persönlichkeit hinausgeht – dass unser menschliches Potenzial vielmehr unendlich ist und unseren individuellen Verstand und unser Selbstverständnis übersteigt. Schon das Wort Yoga weist darauf hin. Die Wurzel yuj (was „Einheit“ oder „Joch“ bedeutet) weist darauf hin, dass das Ziel des Yoga darin besteht, uns mit unserer höchsten Natur zu vereinen. Dies wird durch die Praxis der verschiedenen Yogadisziplinen erreicht. Solange diese Wiedervereinigung nicht stattgefunden hat, identifizieren wir uns mit unseren Begrenzungen – den Begrenzungen von Körper, Geist und Sinnen. So fühlen wir uns unvollständig und begrenzt und leiden unter Kummer, Unsicherheit, Angst und Trennung, weil wir uns von der Erfahrung des Ganzen getrennt haben.

Eine Welle des Lichts

In der modernen Welt sind wir mit unseren äußeren Errungenschaften recht erfolgreich – wir haben mächtige Technologien und eine Vielzahl von Produkten geschaffen, wir haben Macht, Reichtum, Eigentum und Gegenstände angehäuft – und dennoch waren wir nicht in der Lage, individuellen oder gesellschaftlichen Frieden, Weisheit oder Glück zu schaffen. Wir brauchen uns nur umzusehen und sehen die Zerstörungskraft unserer Waffen, die Leere unserer Vergnügungen und Unterhaltungen, den Missbrauch unserer materiellen und persönlichen Ressourcen, die Ungleichheit zwischen Arm und Reich und vor allem die Einsamkeit und Gewalt in unserer modernen Welt. Wir sehen, dass wir trotz unseres Erfolgs in der äußeren Welt wenig von bleibendem Wert erreicht haben. Diese menschlichen Probleme werden nicht durch neue technologische Entwicklungen gelöst werden. Stattdessen werden sie nur gelöst, wenn wir in uns selbst das entdecken, wonach die ganze Menschheit sucht – inneren Frieden, Ruhe und Weisheit. Dies zu erreichen, ist das Ziel des Yoga, denn Yoga ist die praktische Wissenschaft, die den Menschen helfen soll, sich ihrer wahren Natur bewusst zu werden.

Ein Aufstieg in die Klarheit

Der Prozess des Yoga ist ein Aufstieg in die Klarheit der absoluten Vollkommenheit, die der essentielle Zustand aller Menschen ist. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir unsere persönlichen Unreinheiten beseitigen, unsere niederen Gefühle und Gedanken zur Ruhe bringen und einen Zustand des inneren Gleichgewichts und der Harmonie herstellen. Das Ziel aller Yogamethoden ist es, unsere Persönlichkeit zu vervollkommnen und dabei zu helfen, eine neue Weltordnung zu schaffen.

Am Anfang dieser Entwicklung ist das größte Problem, das wir erleben, die inhärente Unruhe des Geistes, der von Natur aus aufgeschlossen und unbeständig ist. Der höchste Zustand der Meditation erfordert jedoch einen ruhigen, gelassenen, auf einen Punkt ausgerichteten Geist, der frei von negativen Emotionen und den Ablenkungen durch Begierden, Besessenheit und Wünsche ist. Um die subtileren Ebenen des Bewusstseins und der Erkenntnis zu erreichen, brauchen wir Willenskraft, einen klaren Geist und die Fähigkeit, den Geist bewusst auf unser Ziel zu lenken. Das ist nur möglich, wenn wir uns von der Beschäftigung mit äußerem Erwerb abwenden und versuchen, alle unharmonischen oder negativen geistigen Prozesse zu stoppen. Um dies zu erreichen, müssen wir nicht unser Zuhause und unsere Gesellschaft aufgeben und uns in ein Kloster zurückziehen. Stattdessen können wir in unserer täglichen Meditation einen Zustand des Friedens, der Harmonie und der Zufriedenheit erreichen und so unsere Lebensaufgaben und Aktivitäten mit der Liebe und Hingabe ausführen, die aus unserer meditativen Erfahrung erwächst.

Das Ziel aller Yogamethoden ist es, unsere Persönlichkeit zu vervollkommnen und dabei zu helfen, eine neue Weltordnung zu schaffen.

Für diejenigen, die den Weg des Yoga in Richtung Frieden und Evolution gehen wollen, gibt es ein paar Voraussetzungen. Wir brauchen eine gute Gesundheit, einen ruhigen Geist, Aufrichtigkeit und den brennenden Wunsch, uns über unsere menschlichen Unzulänglichkeiten zu erheben. Ein Ungleichgewicht oder ein Übermaß an Essen, Bewegung, Schlaf oder unseren persönlichen Beziehungen führt zu körperlichen und emotionalen Störungen, die die Praxis von Yoga und Meditation beeinträchtigen. Unsere Gesundheit wird durch eine einfache und geregelte Ernährung, ausreichenden Schlaf, etwas körperliche Bewegung und Entspannung erhalten. Wenn alle Aspekte unseres täglichen Lebens gut ausbalanciert sind, können wir in der modernen Welt sicherlich Fortschritte im Yoga machen. Unabhängig davon, wo wir leben oder was wir tun, können wir uns ein Leben schaffen, das dem Yoga förderlich ist.

Wege zum Gipfel

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es viel Verwirrung darüber, was genau Yoga ist, vor allem, weil es so viele Ansätze zu geben scheint, die alle den Namen Yoga tragen. Ein Bergsteiger kann eine Vielzahl von Wegen nehmen, um den Gipfel eines Berges zu erreichen. Von der Ebene am Fuße des Berges aus scheinen all diese Wege unterschiedlich und verschieden zu sein, aber vom Berggipfel aus ist die Aussicht immer dieselbe. Das Gleiche gilt für die scheinbare Vielfalt der yogischen Wege. Diese verschiedenen Wege schließen sich nicht gegenseitig aus oder stehen im Widerspruch zueinander. Sie sollen den verschiedenen Neigungen, Persönlichkeiten und Temperamenten der einzelnen Schüler*innen gerecht werden, und doch haben sie alle dasselbe Ziel. Zu diesen verschiedenen Yogawegen gehören:

Hatha Yoga, dersich hauptsächlich mit Körper- und Atemübungen beschäftigt, die uns helfen, uns unserer inneren Zustände bewusst zu werden. Hatha-Yoga-Übungen helfen, den Körper gesund und stark zu machen.

Karma Yoga, der Yoga des Handelns. Dieser Weg lehrt uns, unsere Pflichten im Leben geschickt und selbstlos zu erfüllen und die Ergebnisse unserer Handlungen der Menschheit zu widmen. Das Praktizieren dieses Aspekts des Yoga hilft uns, selbstlos und erfolgreich in der Welt zu leben, ohne belastet oder bedrängt zu werden.

Jnana Yoga, der Weg des Wissens und der Weisheit. Dieser Weg erfordert intensive geistige Disziplin. Wissen entsteht, wenn wir lernen, zwischen dem Wirklichen und dem Unwirklichen, zwischen dem Vergänglichen und dem Ewigen, zwischen dem Endlichen und dem Unendlichen zu unterscheiden. Dieser Weg ist nur für die wenigen Glücklichen bestimmt, die sich der höheren und subtileren Realitäten des Lebens bewusst sind.

Bhakti Yoga, der Yoga der Hingabe. Dieser Weg ist der Weg der Liebe und Hingabe. Es ist der Weg der Selbsthingabe, der Hingabe und des Einsatzes all unserer Ressourcen, um die letztendliche Realität zu erreichen.

Kundalini Yoga, eine hochtechnische Wissenschaft. Man braucht die Anleitung eines kompetenten Lehrers, um die Methoden zur Erweckung der schlangenähnlichen Lebenskraft zu erlernen, die in jedem menschlichen Körper schlummert und schläfrig ist.

Mantra Yoga, bei dem man meditiert und bestimmte Klänge, Mantras genannt, verwendet. Diese Mantras wurden in tiefer Meditation von hoch entwickelten Weisen und Lehrern entdeckt. Sie werden traditionell an Suchende weitergegeben und als Konzentrationsobjekte verwendet. Mantras helfen den Suchenden bei der Selbstreinigung, der Konzentration und der Meditation.

Raja Yoga, der „königliche Weg“, der sehr wissenschaftlich und gründlich ist. Indem wir diesem Weg methodisch folgen, lernen wir, unsere Wünsche, Emotionen und Gedanken zu verfeinern, ebenso wie die subtilen Eindrücke und Gedanken, die im Unterbewusstsein schlummern. Raja Yoga hilft uns dabei, die innere Wirklichkeit über eine achtstufige „Leiter“ zu erfahren. Das ultimative Ziel ist es, die achte Sprosse, Samadhi, zu erreichen.

Der königliche Pfad

Raja Yoga umfasst Lehren aus allen verschiedenen Pfaden. Da er allumfassend ist, kann er von Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und Temperament praktiziert werden.

Er bezieht alle drei Dimensionen der menschlichen Interaktion ein: die körperliche, die geistige und die spirituelle. Wenn wir diesem Weg folgen, erreichen wir Gleichgewicht und Harmonie auf all diesen Ebenen – und erlangen so die volle Verwirklichung des Selbst.

Raja Yoga ist eine wissenschaftliche Disziplin, die keinen unhinterfragten Glauben voraussetzt. Sie ermutigt zu einer gesunden Selbstprüfung. Es werden bestimmte Praktiken vorgeschrieben und ihre Vorteile beschrieben. So kann dieser Weg von jedem, der mit seinen Methoden experimentiert, wissenschaftlich überprüft werden. Deshalb ist Raja Yoga ideal für die moderne Welt geeignet, in der wissenschaftliche Skepsis so weit verbreitet ist.

Raja Yoga wird auch Ashtanga Yoga oder „der achtfache Pfad“ genannt, weil die acht Schritte einen geordneten Prozess der Selbstveränderung darstellen, der auf der Ebene des physischen Körpers beginnt und schließlich die subtilsten Ebenen des Lebens einbezieht. Die acht Schritte sind Yama, Niyama, Asana, Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhyana und Samadhi.

Äußere Praktiken

Die ersten fünf Stufen – Yama, Niyama, Asana, Pranayama und Pratyahara – bilden den äußeren Weg des Hatha Yoga, der die Vorbereitung auf die letzten drei inneren Stufen des Raja Yoga darstellt. Die Yamas und Niyamas sind 10 Verpflichtungen für Haltung und Verhalten. Die eine Gruppe dieser Disziplinen (Niyamas) soll die menschliche Persönlichkeit verbessern und die andere (Yamas) soll unsere Beziehungen und Interaktionen mit anderen Wesen in der Welt leiten. Yoga ist also eine Erziehung zum inneren und äußeren Wachstum. Die fünf Yamas sind Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Nicht-Stehlen, sinnliche Mäßigung und Nicht-Besitzstreben. Ihre Praxis führt zu Veränderungen im Verhalten und in den Gefühlen, indem negative Gefühle durch positive ersetzt werden.

Die fünf Niyamas oder Observanzen sind Sauberkeit (sowohl äußerlich als auch innerlich), Zufriedenheit, Praktiken, die zur Vervollkommnung des Körpers und der Sinne führen, das Studium der Schriften und die Hingabe an die letzte Wirklichkeit. Die Niyamas führen zur Kontrolle unseres Verhaltens und sind letztendlich äußerst positive Faktoren für die Entwicklung der Persönlichkeit.

Am Anfang sollten wir uns von der Herausforderung dieser ersten beiden Schritte nicht entmutigen lassen. Noch bevor es uns gelingt, die Eigenschaft der Gewaltlosigkeit vollständig zu entwickeln, werden wir zum Beispiel feststellen, dass wir durch den Versuch, dieses Yama zu praktizieren, immer mehr Frieden in unserem Leben und in der Meditation finden.

Yoga ist eine Ausbildung für inneres und äußeres Wachstum.

Die dritte Sprosse auf der Leiter sind die Asanas (Körperhaltungen). Wenn Hatha Yoga in der modernen Welt gelehrt wird, werden in der Regel nur die Asanas und bestimmte Atemübungen gelehrt und die Yamas und Niyamas ignoriert. Aus diesem Grund ist Hatha Yoga oberflächlich geworden und betont manchmal nur die körperliche Schönheit oder die Geschicklichkeit und Kraft in den Haltungen. Sicherlich sorgen Asanas und Atemübungen für körperliche Gesundheit und Harmonie, aber nur wenn unser Geist frei von heftigen Emotionen ist, können wir einen ruhigen, kreativen und gelassenen Geisteszustand erreichen.

Eigentlich gibt es zwei Arten von Asanas: meditative Haltungen (Sitzhaltungen) und Haltungen, die für körperliches Wohlbefinden sorgen. Eine stabile meditative Haltung hilft uns, einen gelassenen Atem und einen ruhigen Geist zu entwickeln. Sie sollte bequem und stabil sein und sicherstellen, dass Kopf, Hals und Rumpf aufrecht und in einer geraden Linie sind. Wenn sich der Körper unwohl fühlt, wird der Geist unruhig und abgelenkt. Die zweite Art von Haltungen wird geübt, um den Körper zu perfektionieren und ihn geschmeidig und frei von Krankheiten zu machen. Diese Haltungen stimulieren bestimmte Muskeln und Nerven und haben eine sehr positive Wirkung.

Der vierte Schritt des Raja Yoga ist Pranayama. Prana ist die Lebensenergie, die Körper und Geist aufrechterhält. Die gröbste Erscheinungsform von Prana ist der Atem, deshalb wird Pranayama auch die Wissenschaft des Atems genannt. Pranayama-Übungen führen zu Gelassenheit und Konzentration.

Der fünfte Schritt ist Pratyahara, das Zurückziehen und Kontrollieren der Sinne. Während wir wach sind, ist unser Geist durch die fünf Sinne Sehen, Hören, Tasten, Schmecken und Riechen mit den Ereignissen, Erfahrungen und Objekten der Außenwelt verbunden. Durch diese Sinne nimmt unser Geist ständig Eindrücke aus der Außenwelt auf und reagiert auf sie. Um innere Ruhe zu erlangen, müssen Yogapraktizierende die Fähigkeit entwickeln, die Ablenkungen der äußeren Welt freiwillig zu beseitigen. Das ist kein physischer Prozess. Es ist ein freiwilliger, mentaler Prozess, bei dem wir unsere Verstrickung mit den äußeren Sinneseindrücken loslassen.

Innere Praktiken

Die ersten fünf äußeren Schritte des Hatha Yoga bereiten die Suchenden auf die letzten drei inneren Praktiken des Raja Yoga vor. Das sind Dharana, Dhyana und Samadhi, die sich direkt auf die Kontrolle des Geistes konzentrieren. Unsere Sinneseindrücke lenken den Geist ab, wenn wir wollen, dass er sich der inneren Gelassenheit bewusst wird. Deshalb ist es sinnvoll, Dharana oder Konzentration zu lernen, die sechste Stufe des Raja Yoga. Bei der Konzentration wird die verstreute Kraft des Geistes koordiniert und durch ständige freiwillige Aufmerksamkeit auf ein Objekt gerichtet. Dies erfordert eine bewusste Willensanstrengung und wird durch konsequentes Üben entwickelt. Durch Konzentration wird ein zerstreuter, schwacher Geist fokussiert und stärker gemacht.

Die siebte Sprosse auf der Leiter des Raja Yoga ist Dhyana, die Meditation. Meditation ist das Ergebnis einer kontinuierlichen, ununterbrochenen Konzentration. Die Konzentration macht unseren Geist einpünktig-fokussiert, ruhig und gelassen. Durch die Meditation wird der einpünktig-fokussierte Geist in den Zustand des Überbewusstseins ausgedehnt. Meditation ist das ununterbrochene Fließen des Geistes auf ein Objekt oder ein Konzept hin. Wenn sich der Geist über seine bewussten und unterbewussten Ebenen hinaus ausdehnt und diesen überbewussten Fluss annimmt, dann dämmert intuitives Wissen. Alle Yogamethoden bereiten uns darauf vor, diese Stufe der Meditation zu erreichen und so Frieden, Vollkommenheit und Ruhe zu erlangen.

Die Meditation erweitert dann den einpünktig-fokussierten Geist zum überbewussten Zustand.

In unserem täglichen Leben kann die Meditation sehr hilfreich sein, um körperliche und psychische Probleme zu beseitigen. Viele Krankheiten, die wir erleben, sind direkt oder indirekt das Ergebnis von Konflikten, Verdrängung oder emotionaler Not, die im bewussten oder unbewussten Geist entstehen. Meditation hilft uns, uns dieser Konflikte bewusst zu werden und sie aufzulösen, um Ruhe und Frieden zu finden. Auf diese Weise wird die Meditation zu einer mächtigen Ressource, um die Herausforderungen des täglichen Lebens zu meistern.

Wenn wir wirklich darüber nachdenken, wie wir in der modernen Welt lernen, erkennen wir, dass unsere Bildung trotz aller Betonung der Bildung einseitig und oberflächlich ist. Wir lernen vielleicht, Gleichungen und Fakten auswendig zu lernen, doch wir lernen nicht, wie wir unser eigenes Innenleben verstehen und entwickeln können. Unser Geist bleibt zerstreut und unsere Gefühle bleiben als negative, widersprüchliche Kräfte bestehen. Wir sind nur in der Lage, einen kleinen Teil unserer mentalen Fähigkeiten zu nutzen, weil wir mit Verwirrung, Angst und inneren Konflikten beschäftigt sind.

Meditation hilft uns, diese Beschränkungen zu überwinden; sie hilft uns, uns der subtileren und positiveren Kräfte in uns bewusst zu werden. Indem wir dieses Bewusstsein erlangen, werden wir kreativ und dynamisch. Fähigkeiten wie Intuition, die viele für ungewöhnlich oder selten halten, liegen tatsächlich im Potenzial aller Menschen, die meditieren. Solche Gaben stehen denjenigen zur Verfügung, die mit den tieferen Aspekten in sich selbst in Kontakt kommen.

Langes und intensives Meditieren führt zum letzten Schritt des Raja Yoga – dem Zustand von Samadhi, dem überbewussten Zustand. In diesem Zustand werden wir eins mit dem höheren Selbst und transzendieren alle Unvollkommenheiten und Begrenzungen. Der Samadhi-Zustand ist der vierte Bewusstseinszustand, der über die drei normalen Zustände Wachen, Träumen und traumloser Schlaf hinausgeht.

Ein Mensch, der Samadhi erlangt, wird zu einem Geschenk für die Gesellschaft. Wenn die Menschheit jemals eine höher entwickelte Zivilisation erreichen soll, wird dies nur durch unser Wachstum und unsere Entwicklung als menschliche Wesen möglich sein. Ein Mensch, der in Samadhi verankert ist, lebt sein ganzes Leben als spontanen Ausdruck des ungehinderten Flusses des höchsten Bewusstseins. Diese überbewusste Ebene ist unsere menschliche Essenz; sie ist universell und überwindet alle Grenzen von Kultur, Glaube, Geschlecht oder Alter. Wenn wir uns dieses Zustandes in uns bewusst werden, verändert sich unser ganzes Leben. Wenn wir uns selbst verändern und Gelassenheit, Frieden und Freiheit erfahren, verändern wir auch unsere Gesellschaft und die gesamte menschliche Zivilisation. Dieses Bewusstwerden des unendlichen Bewusstseins ist das praktische und wahre Ziel des Yoga.

 

Dieser Artikel erschien auch in der Wisdom Library des Himalayan Institute, USA.

Deutsche Übersetzung von Michael Nickel und Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Himalayan Institute.

 

 

Swami Rama
Swami Rama

Swami Rama (1925-1996) ist einer der großen Weisen, Lehrer, Autoren und Humanisten des 20. Jahrhunderts, sowie der Gründer des Himalayan Institutes (USA) und des Himalayan Institute Hospital Trusts (Indien). Geboren in Nordindien, wurde er von frühester Kindheit an von Bengali Baba, einem Meister aus dem Himalaya, aufgezogen. Unter der Leitung seines Meisters reiste er von Kloster zu Kloster und studierte bei einer Vielzahl von Heiligen und Weisen im Himalaya, einschließlich seines Großmeisters, der in einer abgelegenen Region Tibets lebte. Zusätzlich zu diesem intensiven spirituellen Training erhielt Swami Rama eine höhere Ausbildung in Indien und Europa. Von 1949 bis 1952 hatte er die angesehene Position des Shankaracharya von Karvirpitham in Südindien inne. Danach kehrte er zu seinem Meister zurück, um sich in seinem Höhlenkloster weiterzubilden, und schließlich kam er 1969 in die Vereinigten Staaten, wo er das Himalayan Institute gründete. Sein bekanntestes Werk, Mein Leben mit den Meistern des Himalayas, enthüllt die vielen Facetten dieses einzigartigen Adepten und zeigt seine Verkörperung der lebendigen Tradition des Ostens.

https://www.agni-verlag.de/buecher/swami-rama/

close

Hallo Lebensfreude!

Lasse Dich positiv inspirieren! Abonniere die Agni Verlag Neuigkeiten und verpasse keine Magazin-Edition und Buch-Neuerscheinung!

Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen entsprechend der Datenschutzerklärung und bin mit der dauerhaften Speicherung meiner Daten bis auf Widerruf für den Newsletterversand einverstanden.

Hallo Lebensfreude! - Bleibe Informiert ...

Abonniere die kostenlosen
Agni Verlag Neuigkeiten